I'll publish, right or wrong: Fools are my theme, let satire be my song. Lord Byron


Broistedt, den 18. Oktober 2017

Wer nudgt wen?

In der letzten Ausgabe Sprachen wir über die Nobelpreise dieses Jahres. Diese Preise waren so vielseitig, dass wir uns noch einmal damit beschäftigen müssen.

Den Nobelpreis dieses Jahres für Wirtschaftswissenschaften gewann Richard Thaler. Er prägte den Begriff "Nudging" in das Vokabular der Wirtschaftsökonomie. "To nudge" bedeutet so viel wie "schubsen" oder "anstupsen".

Ich habe gemerkt, dass neben der Kasse in Supermärkten auf Augenhöhe Tabakwaren, Süßigkeiten oder Spirituosen gestellt werden. Ich habe es deshalb immer als Nudging verstanden, etwas ungesundes zu kaufen und zu konsumieren. Ich ging langsam und entspannt durch ein Einkaufszentrum, als das Bild von Cristiano Ronaldo meinen Blick fing. Was sucht Ronaldo zwischen den billigsten Waren, fragte ich mich, bevor ich verstanden habe, dass es ein billiges Nudging war meine Aufmerksamkeit auf das Spiel FIFA18 zu lenken.

Thaler geht davon aus, dass Menschen die Neigung haben, sich in Alltagssituationen irrational und ohne zu denken zu verhalten. Es wurde oft beobachtet, dass wenn man eine Menschen-Schlange sieht, man die Versuchung empfindet sich auch anzustellen. Es könnte was lohnendes sein.

Wenn du bis hier gelesen hast, lieber Leser, wirst du verstanden haben, dass aus mir niemals ein Freund des Nudging wird. Wir wollen aber erst den Begriff analysieren mit Hilfe des Nudging in der diditalen Welt.

Wie könnten wir in der digitalen Kommunikationswelt Nudging für eine bestimmte Entscheidungssituation machen? Erst müssen wir definieren, was die beste und sinnvollste Entscheidung in der gegebenen Situation sei. Das bedeutet allerdings, dass ich meinem Kommunikationspartner die Entscheidungsfreiheit wegnehmen. Diese Art von libertärem Paternalismus ist mit Sicherheit gegen die Prinzipien des freien Internet.

Sobald diese Entscheidung gefallen ist, muss ich anfangen das Verhalten der anderen zu manipulieren. Damit ich dieses Verhalten beeinflussen kann, muss ich die Reaktion der anderen messen. Das kann ich nur tun, indem ich die anderen Teilnehmer des Internets überwache. Überwachung ist das, was Google und die bösen Russen tun und genau das, was wir in unserem freien Internet nicht haben wollen.

Nein, Herr Thaler. Nudging kann gut sein für die unmoralische Welt der Werbung, aber für das Internet ist es unannehmbar. Wir sollten wach und nüchtern bleiben und unsere Entscheidungen selbst treffen und keinen Cognac an der Supermarkt-Kasse kaufen.


Die Qual mit der Wahl des Messengers

Wir leben im Zeitalter der Kommunikation und fast jeder Mensch empfindet das Bedürfnis zu kommunizieren auch wenn er manchmal nichts hat, was er kommunizieren möchte.

Nehmen wir an, ich möchte allen meinen Bekannten einen glücklichen 20. Oktober wünschen. Es ist der Tag des Heiligen Artemios und der Wetterbericht erwartet heiteres, kühles und trockenes Wetter.

Jetzt kommt die Zeit für eine wichtige Entscheidung. Mit welcher App werde ich es tun?

Vielleicht mit Skype? Ein guter Messenger, aber nur wenige meiner Freunde hatten schon mit mir Skype-Kontakt.

Doch mit Twitter? Den lasse ich Weg. Hier herrscht das totale Chaos.

Das gute alte Facebook? Hier kann man nur Frauen und Kinder treffen.

Wie sieht es mit Tinder aus? Als alter ehrwürdiger Mann sollte ich lieber meine Finger von dieser Porno-Treffecke lassen.

Sehr anständig geht es mit LinkedIn. Was habe ich bei diesen arroganten Karierre-Fritzen verloren?

Illustriert geht es sehr gut mit Instagram, aber bei denen bin ich eine Karteileiche und ich brauche viel Zeit, bis ich die komplexen Funktionen beherrsche.

Dafür kenne ich mich gut aus bei WhatsApp. Das geht prima, aber damit kann ich die Freunde ohne Smartphone nicht erreichen.

Wie geht es mit Xing? Oh, da bin ich nicht sicher, ob das noch auf meinem Computer ist.

Snapchat? Gibt es noch Snapchat? Ich habe es seit Jahren nicht mehr benutzt.

Es gibt noch die alte Mail. Die meisten meiner Freunde schauen manchmal alle 6 Monate in ihrer Mailbox. Es wäre also nicht sinnvoll Mails zu schreiben.

Es ist also unsinnig so viele Messenger zu haben und zu benutzen. Viel sinnvoller wäre es, wenn jemand eine App macht die die Meldungen von allen Messenger zusammenfasst. Warum schreibt sie keiner? Es gibt einen einfachen Grund. Alle diese Messenger-App sind durch Patente geschützt und die Patentanwälte würden Himmel und Hölle in Bewegung setzen, wenn jemand wagt in ihrem Hoheitsgebiet einzudringen.

Es bleibt uns nichts anderes als ein Gebet zu flüstern: Gott schütze uns vor den Patentanwälten!








Neuigkeiten:





Du hast in deinem Bildschirm das 16. Heft unseres 21. Jahrganges.

Die Zahl der Woche:

258000 € bekommt ein Universitätaprofessor im Jahr in Form von Drittmitteln.

Die Bauernregel dieser Woche lautet:

Hedwig und Gallus (Di. 15.10) machen das schöne Wetter alle.
Anm.d.Red.: Ein wahres Wort.

Der falsche Prophet des Monats:

.
"Die Menschenrasse könnte noch vor dem Ende dieses Jahrhunderts aussterben"
Bertrand Russel 1963

Wusstest du, das?

Leonardo da Vinci hat die Linkshänder-Schere erfunden.



Wir sind im 20. Erscheinungsjahr und wir marschieren weiter.

Das fanden wir in den Telefon- und Adressbüchern:


Peter Meter, Kirchstr. 20, 54426 Heidenburg 06509 10 63


Hier kannst du unsere Sammlung der interessanten Namen ansehen.

Ramona Maass
Andreas Finkeldei
Steffi
Elmar Fähndrich
Annette Großer
Timm Kahle
Petra Feuge
Jenny Schröder
Kathrin Uliczka
Alexander Blume
Sebastian Lies
Ulf Schmeyer
Gaby Sohr
Die Chronik der Woche

Ereignisse
Vor 10 Jahren:Kimi Räikkönen wird Formel 1-Weltmeister.
Vor 10 Jahren:Die erste World Vision Kinderstudie wird herausgegeben.
Vor 20 Jahren:Therese von Lisieux wird von Papst Johannes Paul II. zur Kirchenlehrerin ernannt.
Vor 20 Jahren:Ein neues Modell der Mercedes-Benz A-Klasse kippt beim „Elchtest“ in Schweden um.
Vor 30 Jahren:Am Schwarzen Montag kommt es zum ersten Börsenkrach nach dem Zweiten Weltkrieg.
Vor 30 Jahren:Uraufführung von John Adams’ Oper Nixon in China in Houston.
Vor 40 Jahren:Das entführte Lufthansa-Flugzeug Landshut und befreit.
Vor 40 Jahren:Andreas Baader, Gudrun Ensslin und Jan-Carl Raspe begehen Selbstmord.
Vor 40 Jahren:Hanns Martin Schleyer wird von der RAF erschossen.
Vor 50 Jahren:Venera 4 erhascht einen ersten Blick unter die Wolkendecke der Venus.
Vor 50 Jahren:Das Dschungelbuch aus den Walt-Disney-Studios kommt in die Kinos.
Vor 50 Jahren:Mariner 5 absolviert einen erfolgreichen Vorbeiflug an Venus und liefert zahlreiche Daten.
Vor 50 Jahren:Eduard Zimmermann startet die Sendereihe Aktenzeichen XY … ungelöst.
Vor 60 Jahren:Nach der Anerkennung der DDR durch Jugoslawien bricht die Bundesrepublik die Beziehungen ab.
Vor 60 Jahren:Francois Duvalier, "Papa Doc" wird Präsident von Haiti.
Vor 70 Jahren:Beginn des Kaschmir-Konflikts.
Vor 70 Jahren:Die Vereinten Nationen erhalten offiziell ihre Flagge.
Vor 80 Jahren:Nach der Besetzung der Stadt Gijón ist die spanische Nordküste unter Francos Kontrolle.
Vor 90 Jahren:Leo Trotzki wird aus der Partei ausgeschlossen.
Vor 100 Jahren:In der Schlacht von Karfreit gehen erstmals die Mittelmächte in die Offensive.
Vor 110 Jahren:Die Zweite Haager Friedenskonferenz endet.
Vor 110 Jahren:"Homo heidelbergensis" wird entdeckt.
Vor 110 Jahren:Ein Erdbeben der Stärke 8,1 in Zentralasien fordert ca. 12.000 Tote.
Vor 130 Jahren:Das Doppelkonzert von Johannes Brahms wird im Kölner Gürzenich uraufgeführt.
Vor 150 Jahren:Alaska wird an die USA übergeben.
Vor 150 Jahren:Die Datumsgrenze wird nach Westen verschoben, damit die Aleuten die gleiche Zeit haben wie Alaska.
Vor 160 Jahren:Mit dem englischen FC Sheffield wird der weltweit erste Fußballverein gegründet.
Vor 190 Jahren:Seeschlacht von Navarino.
Vor 200 Jahren:Studenten feiern das Wartburgfest.
Vor 200 Jahren:Giovanni Battista Belzoni gelangt in das entdeckte Grab des Pharaos Sethos I..
Vor 220 Jahren:Über dem Pariser Parc Monceau absolviert André-Jacques Garnerin den ersten Fallschirmsprung.
Vor 310 Jahren:Das nach dem Act of Union neue britische Parlament tritt zu seiner ersten Sitzung zusammen.
Vor 400 Jahren:Im Dom zu Uppsala wird Gustav II. Adolf zum König von Schweden gekrönt.
Vor 410 Jahren:Die ersten Studenten beginnen ihr Studium an der Universität Gießen.
Vor 430 Jahren:In der Schlacht von Coutras besiegen die Hugenotten ein Heer der katholischen Liga.
Vor 830 Jahren:Alberto di Morra wird in Ferrara zum Papst Gregor VIII. gewählt.
Vor 870 Jahren:Die maurische Stadt Lissabon kapituliert nach Belagerung einem Kreuzfahrerheer.
Vor 920 Jahren:Im ersten Kreuzzug beginnt die Belagerung von Antiochia.
Vor 6020 Jahren:Nach Berechnungen von James Ussher wird an diesem Tag das Universum von Gott erschaffen.
Geburtstage
Vor 70 Jahren:Abd al-Aziz ar-Rantisi, Führer der Hamas.
Vor 70 Jahren:Kevin Kline, Schauspieler.
Vor 80 Jahren:Manos Loïzos, Komponist.
Vor 90 Jahren:George C. Scott, Schauspieler.
Vor 90 Jahren:Werner Kreindl, Schauspieler.
Vor 90 Jahren:Edward Kienholz, Objektkünstler.
Vor 90 Jahren:Gilbert Bécaud, Chansonnier.
Vor 90 Jahren:Jean-Claude Pascal, Schauspieler.
Vor 100 Jahren:Jean-Pierre Melville, Filmregisseur.
Vor 100 Jahren:Dizzy Gillespie, Jazzmusiker.
Vor 100 Jahren:Heinz Oskar Vetter, Gewerkschafter.
Vor 100 Jahren:Joan Fontaine, Filmschauspielerin.
Vor 110 Jahren:Emilie Schindler, Ehefrau Oskar Schindlers.
Vor 160 Jahren:Hans Freiherr von Berlepsch, Berufsoffizier und Ornithologe.
Vor 170 Jahren:Kurt Bernhardi, Pädagoge.
Vor 200 Jahren:Pierre Larousse, Lehrer.
Vor 230 Jahren:Giuseppe Armellini, Astronom.
Vor 240 Jahren:Heinrich von Kleist, Schriftsteller.
Vor 340 Jahren:Stanislaus I. Leszczynski, König von Polen.
Vor 820 Jahren:Juntoku, japanischer Kaiser.
Vor 830 Jahren:Urban III., Papst.
Vor 890 Jahren:Go-Shirakawa, 77. Kaiser von Japan.
Ich hasse die runden Geburtstage
und die kleinen dazwischen.
Woody Allen


Todestage
Vor 30 Jahren:Jacqueline du Pré, Cellistin.
Vor 30 Jahren:Andrei Kolmogorow, Mathematiker.
Vor 30 Jahren:Lino Ventura, Filmschauspieler.
Vor 40 Jahren:Andreas Baader, Terrorist.
Vor 40 Jahren:Gudrun Ensslin, Terroristin.
Vor 40 Jahren:Jan-Carl Raspe, Terrorist.
Vor 40 Jahren:Hanns Martin Schleyer, Arbeitgeberpräsident.
Vor 50 Jahren:Ejnar Hertzsprung, Astronom.
Vor 60 Jahren:Vere Gordon Childe, Archäologe.
Vor 60 Jahren:Christian Dior, Modedesigner.
Vor 80 Jahren:Ernest Rutherford, Physiker (NP 1908).
Vor 160 Jahren:Friedrich Kammerer, Erfinder des Streichholzes.
Vor 430 Jahren:Franz I., Großherzog der Toskana.
Vor 480 Jahren:Jane Seymour, Königin von England.
Vor 860 Jahren:Sven III., König von Dänemark.

Das berühmte "letzte Wort" der Woche
"Guten Morgen, Robert."
Calvin Coolidge 1933 zu einem Zimmermann, der in seinem Haus arbeitete

So viele Menschen gibt es annähernd in diesem Augenblick:






Der Link der Woche

Ich habe nie mit Bitcoin gehandelt, weil mir die Entwicklung dieser Währung völlig undurchsichtig und Bitcoin ein Instrument von Kriminellen ist. Wenn du Interesse hast, hier ist alles Wissenwerte zu finden.

Handelst du mit Bitcoin?

Der Witz der Woche


Willst du auch unseren Polwitz sehen?






Das obskure Bild der Woche










Spruch der Woche


"Im Inneren jedes Zynikers ist ein enttäuschter Idealist."
George Carlin


Das Video der Woche



Ein Video über die am dichtesten besiedelte Städte der Welt.



Niederschlagsradar.de







Bild 905


Endlich wird es ein bisschen gekämpft im verschlafenen Braunschweig.





Der Börsenkorrespondent der ARD ist ein komischer Kerl. Wenn die Kurse gut laufen. macht er ein trauriges Gesicht und wenn sie schlecht sind, freut er sich.




Satire



News Zentrale


Spiegel Nachrichten
Süddeutsche Zeitung Topthemen
FAZ Politik
Washington Post Morning Mix
Wall Street Journal World News
Spektrum der Wissenschaft
Scientific American
Nature
Bayerische Staatsoper

The Quote of the Day


Das Zitat des Tages






Noch ein Zitat

Zitate von Natune.net





Frag nicht, was Deutschland für dich tun kann.
Frag dich lieber, was du für Deutschland tun kannst.




Gästezähler

Du bist Besucher Nr. auf diesen Seiten.