I'll publish, right or wrong: Fools are my theme, let satire be my song. Lord Byron


Broistedt, den 24. Mai 2017
Wegen einer Familienfeier wird die Ausgabe vom 31. Mai ausfallen.
Die nächste Ausgabe erscheint am Mittwoch, den 07. Juni.

Wenn die Geheimwaffe zurückschießt

Es ist eine Geschichte, die fast die ganze Welt erschüttert hat und sie begann mit einem “Leak”. Eine Gruppe von Hackern mit dem Namen “Shadow Brokers” ist in das Heiligtum der Geheimhaltung, nämlich in den amerikanischen Geheimdienst National Security Agency NSA eingedrungen. Dort haben sie eine Anzahl von Geheim-Angriffswaffen erbeutet. Die NSA hoffte mit diesen Waffen in fremde Systeme einzudringen.

Es ist nicht bekannt, wer “shadow Brokers” ist. Diese Leute boten im Internet die erbeuteten Geheimwaffen für 568 Millionen Dollar. Als sich kein Käufer meldete, wurde die Angriffswaffe im Internet frei veröffentlicht. Die NSA hat den Diebstahl zwar nicht bekanntgegeben, aber Experten sind überzeugt, dass sie eine Schwachstelle in Windows Systeme gefunden hatte, die erlaubte in einen Windows Computer einzudringen und dort Schadsoftware zu installieren.

Die Kriminellen haben schnell gehandelt. In kurzer Zeit infizierten sie mehr als 200.000 Windows Computer auf mehreren Kontinenten. Das gemeine an der schädlichen Software ist, dass sie beim nächsten Start verschwindet. Sie lässt zurück die eigentliche Schad-Software. Man kann identifizieren, ob der eigene Computer infiziert ist, indem man einen Ping an Port 445 sendet. So habe ich festgestellt, dass mein PC sauber ist.

Langsamer als die Kriminellen hat Microsoft reagiert. Beim nächsten Sicherheits-Update der aktuellen Windows Versionen wurden Funktionen eingebaut, die die besagte Schwachstelle entfernten. Da Microsoft nicht für alle Versionen seiner Betriebssysteme Sicherheitsupdates macht, sind die Inhaber von alten Windows Versionen wie das Windows XP leer ausgegangen und zählten unter den Opfern der Ransomware WannaCry.

Erst zur NSA. Man hätte gedacht, dass nach der Affäre Snowden diese geheimnisumwitterte Behörde endlich lernen würde, ihre Geheimnisse zu schützen. Anständige Menschen hätten Microsoft unterrichtet, dass ihr Betriebssystem Schwachstellen hat. Das alles ist nicht passiert. Weder wurden die Geheimnisse nicht gut geschützt noch wurde Microsoft anständigerweise informiert. Man bekommt als ungeschützter Bürger das Gefühl, dass NSA da ist, um die Kriminellen zu schützen und nicht uns.

Die Firma Microsoft verdient auch Tadel. Es ist ein Skandal, dass ein Betriebssystem, das für viel Geld verkauft wird, überhaupt solche Schwachstellen hat. Es ist noch skandalöser, dass die Sicherheitsupdates aufhören, bevor die Schwachstelle entdeckt wird.


Der Unsinn des Jahres

Der Präsident der Deutschen Bahn wollte uns beglücken und sagte, dass die allgemein bekannte Eisenbahnfahrkarte keine Zukunft hat. Es ist klar, dass niemand dieses kleine Stück Karton besonders mag, aber was wollte die Bahn als Ersatz einführen?

Mit pompösen Worten erklärte man uns, dass es völlig ausreichend sei, dass ich mit einem Mobiltelefon in meiner Tasche den Zug betrete. Die Bahn merkt meinen Einstieg und im Augenblick meines Austritts wird berechnet, was meine Fahrt gekostet hat. Am Ende eines Monats bekomme ich eine Rechnung.

Man braucht nur kurz zu denken und man hat schnell die ungeheure Stupidität dieses Plans durchschaut
- Was tun Leute, die kein solches Telefon haben?
- oder Leute deren Telefon gestohlen wurde?
- Kann man vielleicht nicht reisen, wenn der Akku des Smartphones leer ist?
- Wenn sich der Zug in einem Funkloch befindet, reist man umsonst?
- Wenn jemand meine SIM - Karte kopiert hat, reist er auf meine Kosten?

Es gibt so viele Möglichkeiten des Betrugs aber die "genialen" Bahn-Manager scheinen nicht daran gedacht zu haben.

Als größtes Manko dieser Idee finde ich die damit verbundene Verletzung des Datenschutzes. Sowohl die Bahn als auch die eingeschlichenen Hacker brauchen nicht zu wissen wohin ich wie oft ich gefahren bin. Die Einzelheiten meiner Bewegungen sind ein wertvolles Gut und ein Teil meiner Privatsphäre.

Wie wird man Manager in der Deutschen Bahn? Es geht sehr einfach; man braucht nur gute politische Beziehungen und man bekommt den Job. So werden die Voraussetzungen geschaffen, solche schwachsinnige Projekte der Öffentlichkeit präsentieren zu dürfen.








Neuigkeiten:






Du hast in deinem Bildschirm das 45. Heft unseres 20. Jahrganges.

Die Zahl der Woche:

257
Milliarden Eurobetrug der Aussenhandelsüberschuß der Bundesrepublik in 2016.

Die Bauernregel dieser Woche lautet:

Donnert es im Mai recht viel, hat der Bauer ein gutes Spiel.
Anm.d.Red.: Was für den Bauer gut ist, ist es auch für mich gut?.

Der falsche Prophet des Monats:

.
"Sentimentaler Unsinn. Zeigt mir eine Seite, die eine Idee enthält"
Der Kritiker des "Odessa Kurier" über Tolstois Anna Karenina 1877

Wusstest du, das?

Die erste Glühbirne die auf der Münchner Wiesen angebracht wurde, wurde von Albert Einstein persönlich eingedreht.

Hier ist unsere Sammlung vom nutzlosen Wissen.



Wir sind im 20. Erscheinungsjahr und wir marschieren weiter.

Das fanden wir in den Telefon- und Adressbüchern:


Hans-Joachim Knast, Pestalozzistr. 63A, 67304 Eisenberg 06351 4 49 93


Hier kannst du unsere Sammlung der interessanten Namen ansehen.

Christopher Grape
Birgit Jauns
Michael Esslinger
Matthias Stender
Rouven Lehmann
Jannis Klöffel
Frederik Pietzko
Alexandra Korte
Thomas Engelmann
Susanne Hosse
Manuel Klamt
Andrea Winkler

Die Chronik der Woche

Ereignisse
Vor 10 Jahren:Russland testet eine neue Interkontinentalrakete vom Typ RS-24.
Vor 20 Jahren:Putsch in Sierra Leone.
Vor 20 Jahren:Die NATO-Russland-Grundakte wird in Paris unterzeichnet.
Vor 20 Jahren:Borussia Dortmund gewinnt mit einem 3:1 über Juventus Turin die Champions League.
Vor 30 Jahren:Umstrittene Volkszählung in der Bundesrepublik.
Vor 30 Jahren:Umstrittene Volkszählung in der Bundesrepublik.
Vor 30 Jahren:Die Laichinger Hungerchronik wird als Fälschung entlarvt.
Vor 30 Jahren:Mathias Rust landet auf dem Roten Platz.
Vor 30 Jahren:Mike Tyson verteidigt seinen Boxweltmeistertitel gegen Pinklon Thomas.
Vor 40 Jahren:Der erste Kinofilm der Star Wars-Serie kommt zur Uraufführung.
Vor 40 Jahren:Der FC Liverpool besiegt Borussia Mönchengladbach und ewinnt den Europapokal.
Vor 40 Jahren:Gebäudekletterer George Willig erklettert die 110 Stockwerke des Südturms des WTC.
Vor 40 Jahren:Ein Feuer im Beverly Hills Supper Club in Southgate, Kentucky fordert 165 Menschenleben.
Vor 50 Jahren:Die Stiftung Deutsche Sporthilfe wird gegründet.
Vor 50 Jahren:Mit der Unabhängigkeitsproklamation Biafras von Nigeria beginnt der Biafra-Krieg.
Vor 60 Jahren:Erstbesteigung des Broad Peak-Vorgipfels.
Vor 80 Jahren:Albert Lebrun weiht das Palais de Tokyo ein.
Vor 80 Jahren:Die Golden Gate Bridge wird eröffnet.
Vor 80 Jahren:Die „Gesellschaft zur Vorbereitung des Deutschen Volkswagens mbH“ wird gegründet.
Vor 90 Jahren:"Oedipus Rex" feiert in Paris Premiere.
Vor 110 Jahren:In Finnland üben Frauen weltweit zum ersten Mal das Wahlrecht.
Vor 110 Jahren:Der Deutsche Golf Verband (DGV) wird als Dachverband gegründet.
Vor 140 Jahren:Der Reichstag verabschiedet das Patentgesetz.
Vor 160 Jahren:Friedrich Wilhelm IV. verzichtet im Vertrag von Paris auf Neuenburg und Valangin.
Vor 170 Jahren:Die Hamburg-Amerikanische Packetfahrt-Actien-Gesellschaft wird gegründet.
Vor 210 Jahren:Auf Druck der Janitscharen wird Selim III. enthront und verhaftet.
Vor 220 Jahren:Agitator François Babeuf und Revolutionär Augustin Darthé werden in Vendôme hingerichtet .
Vor 230 Jahren:Die Philadelphia Convention tritt zusammen, wegen Verbesserungen der Konföderationsartikel.
Vor 300 Jahren:In Südamerika wird das spanische Vizekönigreich Neugranada gegründet.
Vor 350 Jahren:Französische Truppen überschreiten die Grenze zu den Spanischen Niederlanden.
Vor 380 Jahren:Beim Mystic Massaker im Pequot-Krieg kommen rund 700 Menschen ums Leben.
Vor 410 Jahren:120 Menschen gründen als erste englische Siedler in Nordamerika den Ort Jamestown.
Vor 530 Jahren:In Dublin wird er Hochstapler Lambert Simnel als englischer König Edward VI. gekrönt.
Vor 660 Jahren:Peter I., der Grausame, wird König von Portugal.
Vor 740 Jahren:Begin des Baus der Fassade des Straßburger Münsters.
Vor 860 Jahren:Kloster Balamand in Tripolis ist die erste Abtei außerhalb Europas.
Vor 980 Jahren:Kaiser Konrad II. verleiht dem niederen Adel das Erbrecht.
Vor 1260 Jahren:Paul I. wird Papst als Nachfolger seines verstorbenen Bruders Stephan II..
Vor 1290 Jahren:Der Patron der Jäger Hubertus stirbt in Tervuren.
Vor 2000 Jahren:Nero Claudius Germanicus führt nach den Feldzügen nach Germania einen Triumphzug durch.
Geburtstage
Vor 40 Jahren:Luca Toni, Fußballspieler.
Vor 50 Jahren:Kai Pflaume, Fernsehmoderator.
Vor 50 Jahren:Paul Gascoigne, Fußballspieler.
Vor 60 Jahren:Angelika Beer, Politikerin.
Vor 60 Jahren:Walter Moers, Comic-Zeichner (Kleines Arschloch).
Vor 60 Jahren:Olivia Pascal, Schauspielerin.
Vor 60 Jahren:Frank Schätzing, Schriftsteller.
Vor 60 Jahren:Avshalom Cyrus Elitzur, Physiker und Philosoph.
Vor 70 Jahren:Martin Winterkorn, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG.
Vor 70 Jahren:Gerd Biegel, Historiker und Museumsdirektor.
Vor 70 Jahren:Zahi A. Hawass, Ägyptologe.
Vor 70 Jahren:Astrid Proll, Mitglied der RAF.
Vor 80 Jahren:Bernhard Hänsel, Archäologe.
Vor 80 Jahren:Alwin Schockemöhle, Springreiter.
Vor 90 Jahren:Robert Ludlum, Schriftsteller.
Vor 100 Jahren:John F. Kennedy, Politiker.
Vor 110 Jahren:John Wayne, Schauspieler.
Vor 110 Jahren:Rachel Louise Carson, Biologin.
Vor 110 Jahren:Elly Beinhorn, Sportfliegerin.
Vor 120 Jahren:John Douglas Cockroft, Physiker (NP 1951).
Vor 120 Jahren:Erich Wolfgang Korngold, Komponist.
Vor 140 Jahren:Isadora Duncan, Tänzerin.
Vor 150 Jahren:Maria von Teck, Gemahlin des britischen Königs Georg V..
Vor 150 Jahren:Arnold Bennett, Schriftsteller.
Vor 180 Jahren:Bill Hickok, Westernheld.
Vor 180 Jahren:Henry Addington, britischer Premierminister.
Vor 200 Jahren:Hermann August Hagen, Entomologe.
Vor 310 Jahren:Françoise-Athénaïs de Montespan, Mätresse von Ludwig XIV.
Vor 350 Jahren:Abraham de Moivre, Mathematiker.
Ich hasse die runden Geburtstage
und die kleinen dazwischen.
Woody Allen


Todestage
Vor 10 Jahren:Jörg Immendorff, Maler und Bildhauer.
Vor 10 Jahren:ean-Claude Brialy, Schauspieler.
Vor 20 Jahren:Manfred von Ardenne, Naturwissenschaftler.
Vor 30 Jahren:John Howard Northrop, Chemiker.
Vor 30 Jahren:Choudhary Charan Singh, indischer Ministerpräsident.
Vor 50 Jahren:Paul Henckels, Schauspieler.
Vor 50 Jahren:Georg Wilhelm Pabst, Filmregisseur.
Vor 50 Jahren:Claude Rains, Schauspieler.
Vor 120 Jahren:Peter Langen, Altphilologe.
Vor 120 Jahren:Julius Sachs, Botaniker.
Vor 220 Jahren:François Noël Babeuf, Agitator.
Vor 640 Jahren:Algirdas, litauischer Großfürst.
Vor 660 Jahren:Alfons IV., König von Portugal.
Vor 1050 Jahren:Murakami, 62. Tenno von Japan.
Vor 1290 Jahren:Hubertus von Lüttich, Bischof.

Das berühmte "letzte Wort" der Woche
a "Ach, mein Freund, ich verlasse diese Welt, in der Herzen zerbrechen oder verhärten müssen."
Nicolas Chamfort 1794 in seinem Abschiedsbrief

So viele Menschen gibt es annähernd in diesem Augenblick:






Der Link der Woche

.

Die täglichen Unterschiede bei der Berechnung des Preises einer Bahnkarte können gewaltig sein. Der Bahn-Guru bringt Hilfe im Chaos der Bahnpreise.

Wann bekomme ich den günstigsten Bahnpreai?

Der Witz der Woche


Willst du auch unseren Polwitz sehen?






Das obskure Bild der Woche










Spruch der Woche


"Andere haben gesehen, was es ist und fragten warum.
Ich sah, was es sein könnte und fragte warum nicht.

Páblo Picásso


Das Video der Woche



Wie wäre es, wenn das System iOS 7 mit Microsoft Word gemacht wäre?.



Niederschlagsradar.de







Bild 889


Das Geburtshaus des Komponisten Louis Spohr.





So stellt sich Hollywood ein Raumschiff vor. Schwer, weniger wendig und leicht zu treffen. Ein Glück, dass es nicht zum Krieg der Sterne kam.




Satire



News Zentrale


Spiegel Nachrichten
Süddeutsche Zeitung Topthemen
FAZ Politik
Washington Post Morning Mix
Wall Street Journal World News
Spektrum der Wissenschaft
Scientific American
Nature
Bayerische Staatsoper

The Quote of the Day


Das Zitat des Tages






Noch ein Zitat

Zitate von Natune.net





Frag nicht, was Deutschland für dich tun kann.
Frag dich lieber, was du für Deutschland tun kannst.




Gästezähler

Du bist Besucher Nr. auf diesen Seiten.