I'll publish, right or wrong: Fools are my theme, let satire be my song. Lord Byron


Broistedt, den 19. April 2017
Aus familiären Gründen wird die Ausgabe vom 26. April ausfallen.
Die nächste Ausgabe erscheint am Mittwoch, den 03. Mai.

Windows ist nicht mehr der Marktführer

In den letzten 30 Jahren war Windows das am häufigsten benutzte Betriebssystem. Wie oft habe ich mich in diesen Seiten über die Arroganz der Firma Microsoft beschwert! Seit einigen Tagen ist die vorherrschende Überlegenheit von Windows vorbei.

Ende März dieses Jahres waren 38,6 % aller Betriebssysteme diverse Versionen von Android und 38,5 % fielen auf die diversen Versionen von Windows. iOS kommt auf 13 % und alle anderen Systeme haben einen Anteil von einigen Prozentpunkten. Windows Mobile hat so wenige Anwender, dass es nicht Mal in der Statistik erscheinen kann.

Android hat Vieles was Windows nicht hat. Es ist sehr schnell und sicher. Die Handhabung ist einfach und eignet sich besonders für mobile Geräte. Ich benutze beide Systeme, die sich gut ergänzen können. Es gibt Anwendungen, für die Windows besser geeignet ist.

Dort, wo Einfachheit erwünscht ist, gebe ich Android den Vorzug. Aufgaben mit Komplexität, die mehr Recherche erfordern werden lieber mit Windows gemacht.

Das perfekte Betriebssystem gab es nie und ich befürchte, dass wir es bald nicht bekommen werden. Wir müssen das Beste aus den vorhandenen Systemen holen.


Brutale Luftfahrt

Es passierte in einem Inlandsflug der United Airlines in Chicago. Ein Flug nach Louisville war überbucht und es saß ein Fluggast zu viel im Flugzeug. Das Flugpersonal fragte, ob sich jemand freiwillig meldet, um gegen eine Belohnung auf den Flug zu verzichten. Als sich niemand meldete, die Fluggesellschaft forderte das Wachpersonal einen älteren Fluggast aus dem Flugzeug zu werfen. Dieser Herr wollte immer noch nicht gehen und die Wachleute wandten Gewalt an, um ihn zu entfernen. Sie brachen seine Nase und zwei Zähne.

Ein anderer Fluggast filmte diesen Vorfall und setzte das Video ins Internet. Es wurde millionenfach angesehen und die Wut auf United Airlines war riesig. Es war erst mal ein Fehler einen Mann zu viel in das Flugzeug zu lassen. Man hätte ihn auf einen anderen Flug umbuchen können, aber United wollte nicht Geld an die Konkurrenz bezahlen. Gewalt war die allerletzte Möglichkeit, die man anwenden konnte oder durfte.

Meine Frau und ich standen einmal im Flughafen von San Francisco und warteten auf unser Einchecken zum Flug nach Chicago. Es gab eine Schlange von mehreren Hundert Menschen und nur ein Schalter der United Airlines war besetzt, in dem eine erschöpfte und genervte Frau das Publikum bediente. Als wir ihr eine Frage stellten, fing sie an, uns anzubrüllen. Dieses Ereignis machte uns einen so schlechten Eindruck, dass wir nie wieder mit dieser Fluggesellschaft geflogen sind.

Es gibt Fälle, in denen der Verbraucherschutz nicht funktioniert und United Airlines scheint ein Musterbeispiel von Unfreundlichkeit zu sein, die bis zum Zynismus reicht. Unsere letzte Abwehrmöglichkeit ist die Gemeinschaft, die wir als Benutzer des Internet bilden.

Der „Shitstorm“, der im Internet entstand, war so heftig, dass sich der oberste Boss der United gezwungen sah eine öffentliche Rechtfertigung zu bieten. Die ersten zwei Rechtfertigungen waren so ungeschickt, dass sie den Ärger noch schlimmer machten und die Boykott-Aufrufe verstärkten. Das dritte Mal musste er endlich sagen „Entschuldigung; es wird nicht wieder passieren“.

Die amerikanischen Fluglinien setzen etwa 200 Milliarden pro Jahr um, aber verdienen nur 37 Cent pro Fluggast. 80 Prozent des Marktes werden von vier großen Konzernen beherrscht und es gibt bestimmte Monopolstellungen für einzelne Flugstrecken. Dort wird man als Passagier als wertloser Abfall behandelt. Die Rücksicht und den Respekt, den man als Kunde braucht, bekommt man nicht. Die Politik hat versagt, als es darum ging, unsere Rechte zu verteidigen. Es bleibt uns nur noch das Internet.

Nein liebe Freunde; das Internet ist nicht nur da, um falsche Nachrichten zu verbreiten und für den Terrorismus zu rekrutieren. Es ist auch da, um unsere Rechte zu verteidigen; und es löst diese Aufgabe gut.








Neuigkeiten:






Du hast in deinem Bildschirm das 41. Heft unseres 20. Jahrganges.

Die Zahl der Woche:

600 000
Jungschafe und Lämmer werden in Deutschland gehalten.

Die Bauernregel dieser Woche lautet:

April, dein Segen, heißt Sonne und Regen. Bloß den Hagel - den häng an den Nagel.
Anm.d.Red.: Der Hagel kann uns nicht in Ruhe lassen.

Der falsche Prophet des Monats:

.
"Wir mögen ihren Sound nicht und Gitarrenmusik ist out sowieso."
Decca Records bei der Begründung der Ablehnung der Beatles 1962

Wusstest du, das?

Den olympischen Fackellauf haben nicht die alten Griechen, sondern erst die Nazis erfunden.

Hier ist unsere Sammlung vom nutzlosen Wissen.



Wir sind im 20. Erscheinungsjahr und wir marschieren weiter.

Das fanden wir in den Telefon- und Adressbüchern:


Ruth Kleine-Herzbruch, Bergstr. 1, 47533 Kleve 02821 9 77 25 66


Hier kannst du unsere Sammlung der interessanten Namen ansehen.

Patrick Kasten
Anneliese Wölke
Mara Ebbert
Kian David
Clemens Schwarz
Birgit Kaiser
Walter Heitmann
Lisa Zoupa
Inge Achilles
Die Chronik der Woche

Ereignisse
Vor 10 Jahren:Entdeckung von Gliese 581 c, des kleinsten bisher bekannten Exoplaneten.
Vor 20 Jahren:Nach 48jähriger Pause trifft ein Schiff aus Rotchina in Taiwan ein.
Vor 20 Jahren:Mit einer Pegasus-Rakete werden Urnen für eine Weltraumbestattung in Umlauf gebracht.
Vor 20 Jahren:Das Musical Titanic hat seine Uraufführung am Broadway
Vor 30 Jahren:Familie Simpson hat ihren ersten Auftritt im Fernsehen.
Vor 40 Jahren:Das Musical Annie hat am New Yorker Broadway Premiere.
Vor 50 Jahren:George Papadopoulos putscht in Griechenland.
Vor 50 Jahren:Vom Kosmodrom Baikonur aus erfolgt der Start von Sojus 1.
Vor 50 Jahren:Kosmonaut Wladimir Komarow kommt ums Leben bei der Landung von Sojus 1.
Vor 60 Jahren:Erster Testlauf des Wankelmotors.
Vor 60 Jahren:In der Enzyklika Fidei Donum ruft Papst Pius XII. auf den Priestermangel zu beheben.
Vor 70 Jahren:Die Oper Veronika von Rafael Kubelík hat ihre Uraufführung in Brünn.
Vor 80 Jahren:Franco gründet die Falange Española Tradicionalista.
Vor 90 Jahren:Mae West wird in New York City wegen Obzönität zu 10 Tagen Gefängnis verurteilt.
Vor 100 Jahren:In der Prawda werden die Aprilthesen von Lenin veröffentlicht.
Vor 100 Jahren:"Der Fleischerjunge" mit Buster Keaton kommt in die Kinos.
Vor 100 Jahren:Im "Kreuznacher Programm" benennt Deutschland die Ziele im Weltkrieg.
Vor 120 Jahren:Erster Boston-Marathon.
Vor 130 Jahren:Erstes Autorennen der Welt in Paris.
Vor 140 Jahren:Zar Alexander II. kommt seinen slawischen Verbündeten gegen das Osmanische Reich zu Hilfe.
Vor 170 Jahren:Auf dem Gendarmenmarkt und dem Molkenmarkt in Berlin kommt es zur „Kartoffelrevolution“.
Vor 360 Jahren:Robert Blake besiegt im Englisch-Spanischen Krieg bei Santa Cruz die spanische Kriegsflotte.
Vor 420 Jahren:In Anwesenheit von Elisabeth I. wird "Die lustigen Weiber von Windsor" uraufgeführt.
Vor 430 Jahren:Sir Francis Drake „versengt den Bart des spanischen Königs“ Philipp II. Er zerstört die Armada.
Vor 470 Jahren:Johann Friedrich von Sachsen wird in der Schlacht bei Mühlberg vernichtend geschlagen.
Vor 610 Jahren:Maria d’Enghien, Fürstin von Tarent, heiratet König Ladislaus von Neapel.
Vor 810 Jahren:Ein Brand zerstört große Teile Magdeburgs.
Geburtstage
Vor 30 Jahren:Maria Jurjewna Scharapowa, Tennisspielerin.
Vor 50 Jahren:Ingo Appelt, Comedian.
Vor 60 Jahren:Dominique Horwitz, Schauspieler.
Vor 70 Jahren:Sandro Petraglia, Filmkritiker.
Vor 70 Jahren:Tassilo Küpper, Mathematiker.
Vor 70 Jahren:Iggy Pop, Sänger.
Vor 70 Jahren:Christer Pettersson, Hauptverdächtiger der Ermordung des Olof Palme.
Vor 70 Jahren:Roger D. Kornberg, Biochemiker (NP 2006).
Vor 80 Jahren:Nils Claussen, Werkstoffwissenschaftler.
Vor 80 Jahren:Wichart von Roëll, Schauspieler.
Vor 80 Jahren:Jack Nicholson, Schauspieler.
Vor 90 Jahren:Karl Alexander Müller, Physiker (NP 1987).
Vor 110 Jahren:Fritz Wotruba, Bildhauer.
Vor 120 Jahren:Constance Talmadge, Schauspielerin.
Vor 120 Jahren:Lucius Dubignon Clay, General.
Vor 120 Jahren:Lester Bowles Pearson, Politiker.
Vor 150 Jahren:James Cullen, Mathematiker.
Vor 150 Jahren:Johannes Fibiger, Pathologe (NP 1926).
Vor 160 Jahren:Ruggiero Leoncavallo, Komponist.
Vor 200 Jahren:Jean Charles Galissard de Marignac, Chemiker.
Vor 310 Jahren:Henry Fielding, Schriftsteller.
Ich hasse die runden Geburtstage
und die kleinen dazwischen.
Woody Allen


Todestage
Vor 10 Jahren:Jean-Pierre Cassel, Schauspieler.
Vor 10 Jahren:Boris Jelzin, Staatspräsident der Russischen Föderation.
Vor 50 Jahren:Konrad Adenauer, Bundeskanzler.
Vor 50 Jahren:Wladimir Michailowitsch Komarow, Kosmonaut.
Vor 70 Jahren:Christian X., König von Dänemark und von Island.
Vor 170 Jahren:Friedrich von Gärtner, Architekt.
Vor 800 Jahren:Inge II., König von Norwegen.
Vor 1020 Jahren:Adalbert von Prag, Glaubensbote in Ungarn und Preußen.

Das berühmte "letzte Wort" der Woche
a "Doro, ich bekomme keine Luft mehr."
Enrico Caruso 1921

So viele Menschen gibt es annähernd in diesem Augenblick:






Der Link der Woche

.

Schöne technische Explosionszeichnungen aus vielen Bereichen.

Technisches anschaulich gezeichnet

Der Witz der Woche


Willst du auch unseren Polwitz sehen?






Das obskure Bild der Woche










Spruch der Woche


"Friede beginnt mit einem Lächeln. Lächle fünfmal am Tag einem Menschen zu, dem du gar nicht zulächeln willst: Tue es um des Friedens willen."
Mutter Teresa


Das Video der Woche



Das brutale Verhalten der United Airlines.



Niederschlagsradar.de







Bild 885


Insignien einer vergangenen Epoche.





Dustin Hofman und Judi Dench; was für ein herrliches Paar. Es macht Spaß schöne schauspielerische Leistungen zu sehen




Satire



News Zentrale


Spiegel Nachrichten
Süddeutsche Zeitung Topthemen
FAZ Politik
Washington Post Morning Mix
Wall Street Journal World News
Spektrum der Wissenschaft
Scientific American
Nature
Bayerische Staatsoper

The Quote of the Day


Das Zitat des Tages






Noch ein Zitat

Zitate von Natune.net





Frag nicht, was Deutschland für dich tun kann.
Frag dich lieber, was du für Deutschland tun kannst.




Gästezähler

Du bist Besucher Nr. auf diesen Seiten.