I'll publish, right or wrong: Fools are my theme, let satire be my song. Lord Byron


Broistedt, den 13. Dezember 2017

Wollen wir das schlucken?

Die Digitalisierung ist kaum zu stoppen und wenn sie voll in Schwung ist, können auch Dinge passieren, die höchst bedenklich sind. Ich habe mich manchmal gefragt, warum Wasserwerke und Kraftwerken mit dem Internet verbunden sein müssen. Damit vielleicht Verbrecher und Saboteure einsteigen und zerstören können?

Etwas ähnliches passierte vor einiger Zeit. Die Firma Proteus entwickelte einen Sensor, der so groß wie ein Sandkorn ist. Dieser Sensor wird in Tabletten von Medikamenten eingebaut. Wenn der Patient die Tablette eingenommen hat und sie mit der Magensäure in Kontakt kommt, entsteht ein Impuls. Ein Pflaster, das auf der Haut des Patienten geklebt ist, sendet ein Signal auf das Mobiltelefon. Das Telefon benachrichtigt den Hausarzt und den Server der Firma Proteus. Somit ist es registriert, dass die Tablette eingenommen wurde.

Ich bin der Meinung, dass an dieser Stelle eine Diskussion stattfinden muss, ob diese Erfindung ein Fortschritt oder ein Rückschritt ist.

Die Digitalisierung dringt immer mehr in unserem Körper. In den ersten Jahren saßen wir gegenüber unserem PC. Später kamen die Laptops, die auf unserem Schoß waren. Der nächste Schritt kam mit dem Smartphone, das auf unserer Handfläche war. Als ob das nicht genug wäre, hat man uns die Wearables, die an unserem Handgelenk festgemacht werden. Die Tablette mit Sensor ist der nächste Schritt in dieser Entwicklungsreihe.

Ist diese Entwicklung von uns kontrollierbar oder sind wir dabei uns zu Cyborgs zu machen? Solange ich die volle Kontrolle über meinen Körper behalte und bestimmen kann wer meine Gesundheitsdaten wissen darf und wer nicht, kann diese Registrierung meines Zustandes akzeptiert werden.

Ist es allerdings gesichert, dass dieses Öffnen meines Körpers nach außen nicht missbraucht wird? Warum sollte man eine seiner Grundfreiheiten aufgeben?

Nein, diese Tablette möchte ich nicht schlucken.


Ein Visionär

Es ist fast unmöglich die Biographie von Elon Musk zu lesen ohne ein Gefühl der Aufregung und der Bewunderung zu spüren.

Er wurde in Pretoria, Südafrika geboren. Er hat in seiner Kindheit viele Bücher gelesen und den Commodore VIC 20 programmiert. Er entwickelte ein Videospiel namens Blastar, das er für 500 Dollar verkaufte.

Er ging mit 16 Jahren mit seinem Bruder in die kanadische Botschaft und beantragte die kanadische Staatsangehörigkeit, weil er nicht in der südafrikanischen Armee dienen wollte. Ein Jahr später war er in Kanada. Mut zu wichtigen und spontanen Entscheidungen war immer für ihn charakteristisch. Nach Studium in Kingston und Philadelphia hat er einen Bachelor in Physik und Vol

Es ist fast unmöglich die Biographie von Elon Musk zu lesen ohne ein Gefühl der Aufregung und der Bewunderung zu spüren.

Er wurde in Pretoria, Südafrika geboren. Er hat in seiner Kindheit viele Bücher gelesen und den Commodore VIC 20 programmiert. Er entwickelte ein Videospiel namens Blastar, das er für 500 Dollar verkaufte.

Er ging mit 16 Jahren mit seinem Bruder in die kanadische Botschaft und beantragte die kanadische Staatsangehörigkeit. Ein Jahr später waar er in Kanada. Nach einem Studium in Kingston und Philadelphia hatte er den Bachelor in Physik und Volkswirtschaftslehre erreicht.

Er hat sich in die Stanford Universität eingeschrieben, um einen Doktor Titel in Physik zu machen, aber nach zwei Tagen hat er den Campus verlassen, weil er den dringenden Wunsch hatte, Unternehmer zu werden. Sein erstes Unternehmen war Zip2, das Internetinhalte und Stadtpläne an lokale Unternehmen verkaufte. Als Compaq vier Jahre später Zip2 kaufte, war Musk plötzlich 22 Millionen reicher.

Sein nächstes Unternehmen war das Internet Bezahlsystem X.com, das sich weiter zu PayPal entwickelte. Inzwischen hatte Musk den Wunsch technisch komplizierte Produkte günstig zu produzieren und billig zu verkaufen. Dieser Wunsch wurde durch das Raumfahrtunternehmen SpaceX realisiert. Ein Raketenstart mit SpaceX ist dreimal billiger als bei einem staatlich finanzierten Raumflug.

Dann kam Tesla. Musk ist heute der Vorstandsvorsitzende und führender Techniker dieses Unternehmens, das Elektroautos herstellt. In einer freizügigen Geste, stellte er alle Patente von Tesla frei, um die Entwicklung von E-Autos voranzutreiben. Als ich ein Tesla das erste Mal sah, war ich schwer beeindruckt von seiner Schönheit. Die Probleme von Tesla liegen in einem andern Bereich. Die Produktion hat viele Engpässe und die angekündigten Produktionspläne werden selten eingehalten.

Die unternehmerischen Aktivitäten waren bei Tesla nicht beendet. Hyperloop, der nächste Vision von Musk, ist eine Art Eisenbahn, die sich in einer Röhre mit 1220 km/h bewegen soll. Wir sind gespannt, wann der erste Hyperloop seine erste Fahrt machen wird.

Außerdem hat Musk drei weitere Unternehmen gegründet, die sich mit revolutionären Ideen beschäftigen, die unser Leben revolutionieren wollen.

Musk ist ein Visionär, seine Ideen haben viel Begeisterung erzeugt und es fanden sich viele Menschen, die Geld für seine Projekte investieren wollten. Tesla und SpaceX hatten einen übertrieben hohen Börsenwert.

Ist Musk der Leonardo da Vinci von heute? Er hat Ideen, die begeistern können und einige seiner Projekte geben uns einen Eindruck wie unsere Welt in 50 Jahren aussehen könnte.

Es gibt allerdings ein Problem. Musk hat sich mit seinen vielen Projekten und Unternehmungen verzettelt. Statt seine Energie auf ein ehrgeiziges Projekt wie Tesla zu konzentrieren und die Produktion in Gang zu bringen, plant er immer neue Firmen und bevor er die erste Vision realisiert, bekommt er eine Idee für die nächste Vision.

Die Geschichte der gescheiterten Unternehmen ist voll von tollen Firmen, die zu schnell gewachsen sind und ihnen irgend wann die Luft ausgegangen ist. Es ist sehr schade, weil unsere Welt mehr Menschen wie Elon Musk braucht.








Neuigkeiten:





Du hast in deinem Bildschirm das 22. Heft unseres 21. Jahrganges.

Die Zahl der Woche:

43 Gläser Schaumwein (à 0,1 L) trinkt ein erwachsener Deutsche im Jahr.

Die Bauernregel dieser Woche lautet:

Geht Barbara (Mo. 04.12) im Klee, kommts Christkind im Schnee.
Anm.d.Red.: Ich freue mich auf milde Weihnachten.

Der falsche Prophet des Monats:

.
"Wenn die Pariser Weltausstellung schließt, wird auch mit ihr das elektrische Licht schließen"
Sir Erasmus Wilson 1886

Wusstest du, das?

Jedes zehnte Baby in Europa wurde in einem Ikea-Bett gezeugt. .



Wir sind im 20. Erscheinungsjahr und wir marschieren weiter.

Das fanden wir in den Telefon- und Adressbüchern:


Susanne Morgenschweiss, Ernestistr. 3, 04277 Leipzig, Connewitz 0341 3 02 54 84


Hier kannst du unsere Sammlung der interessanten Namen ansehen.

Johannes Wolframm
Kerstin Schneider
Anton Fischer
Michele Spinello
Maren Wiechoczek
Heike Naumann
Tatjana Stolz
Klaus Barth
Malgorzata Zgraja
Oliver Blum
Klaus Kunze
Michael Helemann

Die Chronik der Woche

Ereignisse
Vor 10 Jahren:Das 5000. Flugzeug von Airbus wird an Qantas ausgeliefert.
Vor 20 Jahren:Die Präsidentenwahl in Südkorea führt zu einem Amtswechsel zu Kim Dae-jung.
Vor 40 Jahren:Saturday Night Fever mit John Travolta wird in New York uraufgeführt.
Vor 40 Jahren:Das Verfassungsgericht stoppt die Abschaffung der Gewissensprüfung für Verweigerer.
Vor 50 Jahren:Prozess gegen den Pharma-Konzern Schering wegen Contergan.
Vor 50 Jahren:Konstantin II. wagt gegen das Obristen-Regime einen Putsch.
Vor 50 Jahren:Pioneer 8 startet auf dem Weg zur Sonne.
Vor 50 Jahren:Dia Silver Bridge, eine Hängebrücke über den Ohio River stürzt ein.
Vor 50 Jahren:Künstliche Herstellung der genetischen Grundsubstanz DNA in Stanford.
Vor 50 Jahren:Der australische Premierminister Harold Holt verschwindet beim Schwimmen.
Vor 50 Jahren:Spielfilm Bonnie und Clyde wird in Deutschland erstmals aufgeführt.
Vor 60 Jahren:Die Stadt München erreicht eine Million Einwohner.
Vor 60 Jahren:In Dresden wird der erste Atomreaktor der DDR in Betrieb genommen.
Vor 70 Jahren:In Madrid wird das Nuevo-Chamartín-Stadion (heute:Bernabeu) eröffnet.
Vor 70 Jahren:Londoner Konferenz der Außenminister der vier Siegermächte.
Vor 70 Jahren:Bomber Boeing B-47 wird im Erstflug erprobt.
Vor 80 Jahren:Japan erobert die chinesische Stadt Nanjing.
Vor 80 Jahren:Exilrusse Alexander Aljechin erkämpft sich den Weltmeistertitel im Schach.
Vor 100 Jahren:Die Universum-Film AG (Ufa) wird gegründet.
Vor 110 Jahren:Die Große Weiße Flotte startet zu einer Weltumrundung.
Vor 110 Jahren:Der bisherige britische Statthalter Ugyen Wangchuk wird zum ersten König von Bhutan.
Vor 120 Jahren:Auguste Charlois entdeckt den Asteroiden Hybris.
Vor 130 Jahren:Die Deutsche Kolonialgesellschaft wird in Berlin gegründet.
Vor 160 Jahren:In der Basilikata ereignet sich ein starkes Erdbeben. 11000 Tote.
Vor 180 Jahren:Ernst August I. von Hannover entlässt die Göttinger Sieben.
Vor 210 Jahren:Im zweiten Mailänder Dekret verschärft Napoleon Bonaparte die Kontinentalsperre.
Vor 230 Jahren:New Jersey wird dritter Bundesstaat der USA.
Vor 240 Jahren:Frankreich erkennt die Unabhängigkeit der Vereinigten Staaten an.
Vor 240 Jahren:Antonio Salieris Vertonung von La Passione di Nostro Signore Gesù Cristo hat Premiere.
Vor 310 Jahren:In London findet die erste Sitzung der Society of Antiquaries of London statt.
Vor 310 Jahren:Der Vulkan Fuji, Japans höchster Berg, beginnt seine letzte Eruption.
Vor 320 Jahren:Karl XII. wird im Alter von 16 Jahren zum König von Schweden gekrönt.
Vor 380 Jahren:Während der Herrschaft von Iemitsu erheben sich zum Christentum konvertierte Bauern.
Vor 410 Jahren:Bayerische Truppen besetzen das mehrheitlich protestantische Donauwörth.
Vor 440 Jahren:Francis Drake bricht von Plymouth aus zu seiner Weltumsegelung auf.
Vor 600 Jahren:John Oldcastle, ein Anführer der Lollarden, wird in England als Häretiker hingerichtet.
Vor 630 Jahren:Der Schwäbische Städtebund erklärt dem Herzogtum Bayern den Krieg.
Vor 730 Jahren:Die Luciaflut bricht über die deutsche Nordseeküste herein. 50000 Tote
Vor 770 Jahren:Wilhelm von Holland beginnt mit der Belagerung von Kaiserswerth.
Vor 830 Jahren:Paolo Scolai wird Papst Clemens III..
Vor 1150 Jahren:Hadrian II. wird als Nachfolger von Nikolaus I. als Papst inthronisiert.
Vor 1330 Jahren:Der vom Volk in Rom und vom einfachen Klerus gewählte Sergius I. wird Papst.
Geburtstage
Vor 30 Jahren:Karim Benzema, Fußballspieler.
Vor 60 Jahren:Michael Edward Fossum, Astronaut.
Vor 70 Jahren:Steven Spielberg, Filmregisseur.
Vor 80 Jahren:Robert Gernhardt, Dichter.
Vor 80 Jahren:Barry Mazur, Mathematiker.
Vor 100 Jahren:Arthur C. Clarke, Science-Fiction-Schriftsteller.
Vor 110 Jahren:Oscar Niemeyer, Architekt.
Vor 110 Jahren:Géza von Radványi, Regisseur.
Vor 110 Jahren:Christopher Fry, Dramatiker.
Vor 120 Jahren:Kurt Schuschnigg, Politiker.
Vor 130 Jahren:George Pólya, Mathematiker.
Vor 130 Jahren:Johann Radon, Mathematiker.
Vor 130 Jahren:Hermine Reuß, zweite Gemahlin Kaiser Wilhelms II..
Vor 140 Jahren:Edmond Locard, Kriminalist.
Vor 150 Jahren:Kristian Birkeland, Physiker.
Vor 160 Jahren:Edward Emerson Barnard, Astronom.
Vor 190 Jahren:Joseph Halévy, Afrikareisender.
Vor 190 Jahren:Jean Abraham Chrétien Oudemans, Astronom.
Vor 220 Jahren:Heinrich Heine, Dichter.
Vor 220 Jahren:Joseph Henry, Physiker.
Vor 560 Jahren:Maria von Burgund, Herzogin.
Vor 570 Jahren:Albrecht IV. („der Weise“), Herzog von Bayern.
Vor 750 Jahren:Go-Uda, 91. Kaiser von Japan.
Vor 1980 Jahren:Nero, römischer Kaiser.
Vor 30 Jahren:Karim Benzema, Fußballspieler.
Ich hasse die runden Geburtstage
und die kleinen dazwischen.
Woody Allen


Todestage
Vor 20 Jahren:Lillian Disney, Ehefrau von Walt.
Vor 30 Jahren:Marguerite Yourcenar, Schriftstellerin.
Vor 50 Jahren:Harold Holt, australischer Premierminister.
Vor 60 Jahren:Dorothy L. Sayers, Schriftstellerin.
Vor 70 Jahren:Stanley Baldwin, britischer Premierminister.
Vor 110 Jahren:William Thomson (Lord Kelvin), Physiker.
Vor 120 Jahren:Alphonse Daudet, Schriftsteller.
Vor 150 Jahren:Ferdinand Deycks, Altphilologe.
Vor 160 Jahren:Francis Beaufort, Admiral und Hydrograph.
Vor 280 Jahren:Antonio Stradivari, Geigenbaumeister.
Vor 420 Jahren:Barbara Blomberg, Geliebte Karl V..
Vor 460 Jahren:Niccolò Tartaglia, Mathematiker.
Vor 740 Jahren:Johann I., Herzog zu Braunschweig und Lüneburg.

Das berühmte "letzte Wort" der Woche
"Mein Plan ist es, mich zu beeilen, vergangen zu sein."
Oliver Cromwell 1658

So viele Menschen gibt es annähernd in diesem Augenblick:






Der Link der Woche

Nicht nur jeder kommerzieller Flug läßt sich im Internet verfolgen, sondern auch der internationale Schiffsverkehr. "marinetraffic.com" zeigt alle Schiffsbewegungen der Welt und kann jedes Schiff identifizieren.

Wo ist mein Schiff jetzt gerade?

Der Witz der Woche


Willst du auch unseren Polwitz sehen?






Das obskure Bild der Woche










Spruch der Woche


"Entweder ist der Krieg überholt oder die Menschen sind es."
R.Buckminster Fuller


Das Video der Woche



So sah Berlin 1936 aus



Niederschlagsradar.de







Bild 911


Zu den billigen aber überteuerten Sentimentalität eines Weihnachtsmarktes





Gibt es was widerliches als Veranstaltungen, in denen sich die Unterhaltungsindustrie selbt feiert und sich Preise gibt?




Satire



News Zentrale


Spiegel Nachrichten
Süddeutsche Zeitung Topthemen
FAZ Politik
Washington Post Morning Mix
Wall Street Journal World News
Spektrum der Wissenschaft
Scientific American
Nature
Bayerische Staatsoper

The Quote of the Day


Das Zitat des Tages






Noch ein Zitat

Zitate von Natune.net





Frag nicht, was Deutschland für dich tun kann.
Frag dich lieber, was du für Deutschland tun kannst.




Gästezähler

Du bist Besucher Nr. auf diesen Seiten.